Was ist Trappistenbier?

Authentic Trappist Product Logo, copyright: Internationaler Verein Trappist

Das sogenannte ATP-Logo dürfen nach eingehender Prüfung nur Produkte aus Trappistenklöstern tragen. copyright: Internationaler Verein Trappist

Die Bezeichnung „Trappistenbier“ ist ein weltweit geschützter Markenbegriff, den ausschließlich Brauereien von Trappisten-Klöstern tragen dürfen. Mit Stand 2017 sind dies weltweit lediglich elf Klöster/Brauereien, von denen sechs in Belgien ansässig sind. Die Produkte sind dabei eindeutig mit dem „Authentic Trappist Product“-Logo gekennzeichnet.

Dieses Qualitätssiegel vergibt der Internationale Verein Trappist, der auch die damit verbundenen Regeln überwacht. Das Produzieren von Trappistenbier ist zum Schutz der Qualität ausschließlich innerhalb der Trappisten-Klöster oder zumindest in angrenzenden, von den Mönchen überwachten Betrieben erlaubt. Darüber hinaus dient der Gewinn aus dem Verkauf der Biere primär zur Finanzierung der Klöster. Überschüsse investieren die Klöster in caritative Projekte. Das dritte Kriterium erklärt der Verein so:

„Die klösterliche Gemeinschaft bestimmt die wirtschaftliche Gestaltung und stellt die Herstellungsmittel zur Verfügung. Diese Herstellung muss in ihrer Gänze klarer Ausdruck des Zusammenhangs mit dem betreffenden Kloster und einer Unternehmenskultur sein, die mit dem klösterlichen Lebensentwurf vereinbar ist.“

Den Klöstern geht es um Qualität statt um Quantität, stets begleitet von einem entsprechenden Umwelt-Bewusstsein.

Belgische Trappistenbiere sind Chimay, Orval, Westvleteren, Rochefort, Achel und Westmalle. In den Niederlanden wird überdies in den Klöstern Koningshoeven und Zundert Bier gebraut. Daneben gibt es mit Tre Fontane in Italien, Engelszell in Österreich sowie im Kloster Spencer in den USA drei weitere Trappisten-Klöster, deren Biere mit dem sogenannten ATP-Logo gekennzeichnet sind. Das im französischen Mont des Cats-Kloster hergestellte Bier ist (noch?) nicht mit diesem Qualitätssiegel versehen.

Die Vergabe des ATP-Logos beschränkt sich übrigens nicht ausschließlich auf Bier. In vielen Klöstern ist auch der dort produzierte Käse, etwa in Chimay und Orval, damit geadelt. In der Kloster-Abtei Koningshoeven sind sogar Marmelade, Honig, Schokolade, Brot und Kleingebäck mit diesem Siegel versehen sowie ein Likör aus dem Kloster Engelszell.

Weitere Infos über Trappistenbier und die Klöster liefert der Internationale Trappist Verein auf seiner  mehrsprachigen Website.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.